Euphorbia

Euphorbia

Wolfsmilchgewächs

Diese einzigartigen Strukturen, diese Symmetrie von Trieben und Blüten – und erst die lange Blütezeit, einfach genial! Die Begeisterung für Euphorbien ist ungebrochen. In britischen Gärten schon seit Langem vertreten, eroberten die Wolfsmilchgewächse hierzulande zunächst das öffentliche Grün, ehe sie auch in die Privatgärten Einzug hielten. Euphorbien faszinieren als ebenso auffällige wie stilistisch anpassungsfähige Beetpartner, die optisch mit nahezu allen anderen Stauden bestens harmonieren. Dass die vermeintlichen Blüten eigentlich gar keine Blüten sind, sondern Hochblätter, tut dem gestalterischen Effekt keinen Abbruch.

Im Garten am häufigsten vertreten ist die Gruppe der „Frühlingsfrischen“, deren im April und Mai erstrahlendes Gelbgrün an Leuchtkraft unübertroffen ist – und die noch dazu mit einer attraktiven Herbstfärbung aufwarten. Unter ihnen befinden sich sowohl in kissenartigen Horsten wachsende Varianten von um die 20 beziehungsweise um die 50 cm Wuchshöhe, als auch bis zu 120 cm hohe, aber sehr gut standfeste Sorten.

Etwas später blühende Euphorbien prägen den Garten auch aufgrund ihrer stattlichen Größe von rund 140 cm. Wieder andere warten bereits im Frühjahr mit leuchtend orangeroten Hochblättern und/oder in Orange oder Rot erglühenden Trieben auf, ehe sie sich im Herbst komplett verfärben. An ein Miniaturfeuerwerk oder einen locker gebundenen Blumenstrauß erinnert die am spätesten blühende Art: die Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana) mit ihrem nadelartigen blaugrünen Laub und den farblich stark abgesetzten gelbgrünen Hochblättern.

Die meisten der vorgestellten Arten und Sorten bevorzugen einen durchlässigen trockenen bis frischen Boden – in schwere Böden gegebenenfalls Sand einarbeiten. Feuchtigkeitsliebende Arten kommen auf normalen Gartenböden ebenfalls gut zurecht, wenn sie bei Trockenheit entsprechend gewässert werden. Beim Düngen sollte man zurückhaltend sein, damit die Standfestigkeit der Triebe nicht leidet.

Tipp:
Der Name Wolfsmilch bezieht sich auf den giftigen Milchsaft, der die Haut stark reizen kann. Wer bei Schnittarbeiten Handschuhe trägt, kann sich ganz auf die optischen Reize der robusten Pflanzen konzentrieren.

Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof e.V., Weinheim

Prof. Cassian Schmidt

"Euphorbien können jeder Pflanzung das gewisse Etwas geben. Mit ihrer Anpassungsfähigkeit stehen meist mehrere Wolfsmilcharten zur Verfügung – für den vollsonnig-trockenen Kiesgarten über Beetstaudenpflanzungen bis hin zu Gehölzbereichen und sogar den nassen Teichrand. Ihre hochblatt-artigen Brakteen halten oft wochenlang und ihre Herbstfärbung kann spek-takulär sein. Schon sehr früh im Jahr leuchtet ihr frisches, oft grünlich angehauchtes Gelb, es vermittelt und neutralisiert zwischen anderen Pflanzen und die wintergrünen Arten zieren über Monate durch ihre schöne Form und das attraktive Laub. Meine Lieblinge sind die noch wenig bekannte, im Hochsommer wie ein Schleierkraut schneeweiß blühende Blumen-Wolfsmilch (Euphorbia corollata) sowie Euphorbia palustris 'Teichlatere' und Euphorbia seguieriana 'Sternenwolke'."


Euphorbia

cornigera `Goldener Turm´

       
BLÜTE HÖHE BEMERKUNG BEWERTUNG
gelbgrün, Blütezeit M V - M VII, sehr reichblütig, ausgezeichnete Blütenschmuckwirkung 90 - 120 cm gut winterhart, hohe Widerstandsfähigkeit Bewertung

 

Euphorbia

cyparissias `Fens Ruby´

       
BLÜTE HÖHE BEMERKUNG BEWERTUNG
grüngelb, Blütezeit A IV - E V, äußerst reichblütig, sehr gute Blütenschmuckwirkung 15 - 20 cm gut winterhart, hohe Widerstandsfähigkeit Bewertung

 

Euphorbia

palustris `Teichlaterne´

       
BLÜTE HÖHE BEMERKUNG BEWERTUNG
grünlich gelb, Blütezeit M IV - E V, äußerst reichblütig, ausgezeichnete Blütenschmuckwirkung 60 - 70 cm gut winterhart, hohe Widerstandsfähigkeit Bewertung

 

Euphorbia

seguieriana

       
BLÜTE HÖHE BEMERKUNG BEWERTUNG
gelbgrün, Blütezeite A VI - E IX, äußerst reichblütig, sehr gute Blütenschmuckwirkung 40 - 60 cm sehr gut winterhart, sehr hohe Widerstandsfähigkeit Bewertung